Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 5(1997) 1/2
[ Bestand im SWB ]

Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871 - 1918


97-1/2-212
Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871 - 1918 / hrsg. von Uwe Puschner ... - München [u.a.] : Saur, 1996. - XXVII, 978 S. : Ill. ; 24 cm. - ISBN 3-598-11241-6 : DM 320.00
[3750]

Das voluminöse Handbuch versammelt größtenteils umfangreiche Aufsätze von meist deutschen Historikern und Germanisten weniger zu einzelnen Personen, mehr zu Gruppierungen, Kreisen und Verbänden (z.B. Deutscher Wehrverein), Zeitschriften (z.B. Das heilige Feuer), Verlagen, Bewegungen (z.B. Tierschutzbewegung, Nacktkultur), zur Literatur (z.B. Karl May) und Kunst (auch Kunstkritik), zur Rezeption in den wissenschaftlichen Disziplinen, zur historischen und ideengeschichtlichen Einordnung. Das Vorwort von Walter Schmitz ist als wissenschaftlicher Aufsatz mit umfangreichen Anmerkungen ein exzellenter Einstieg ins Thema. Im Anhang finden sich neunzig knappe lexikalische, stets kompetente Kurzbiographien von teilweise sonst kaum nachgewiesenen Personen, ein zuverlässiges umfangreiches Personenregister (mit Lebensdaten), in dem auch Autoren von Sekundärliteratur zu finden sind und ein Register der Organisationen und Institutionen. Das Handbuch ist somit anders angelegt als das Werk Die konservative Revolution von Mohler,[1] zu dem es in einem beträchtlichen Maße quasi die Vorgeschichte umfaßt. Die Defizite in der Darstellung der Grundlagen der Völkischen Bewegung sind nicht diesem Handbuch anzulasten, sie spiegeln die noch unbefriedigende Forschungssituation wider - um so deutlicher tritt der Wert der Handbuchaufsätze als wichtige Beiträge zur Forschung hervor. Im Anschluß jeweils ausführliche Quellen- und Literaturverzeichnisse; klug gewichtet, da nicht so ausführlich, wo dies durch eine bekanntermaßen gute bibliographische Situation verzichtbar erscheint (z.B. bei Stefan George).

Das Handbuch wirkt wie ein thematisch homogener interdisziplinärer Kongreßband, als Handbuch wäre ein stärkeres Gewicht auf den biographischen Bereich wünschenswert gewesen. Den biographischen Anhang sollte man indes mittels des Personenregisters möglichst in Verbindung mit den auf die Person verweisenden Textpassagen lesen, da die Kurzbiographien teilweise inhaltlich etwas oberflächlich sind, nicht ausreichend komprimiert und das Wesentliche zusammenfassend: So wird z.B. Walter Flex nicht aussagekräftig genug unter "extremer Konservativismus" (S. 905) eingeordnet, aber im Aufsatz Völkische Literatur und Heimatliteratur desselben Autors prägnant und zutreffend beschrieben. Warum das Handbuch beim Geburtsdatum von Flex von germanistischen Standardlexika[2] und dem Brockhaus abweicht, ist unklar (andere Stichproben ergaben keine Fragen).

Ein Standardwerk in jedem Fall, das durch die Anlage als Sammelband mit umfangreichen Forschungsbeiträgen jedoch nur bedingt zur schnellen, lexikalischen Orientierung dienen kann.

Klaus Ulrich Werner


[1]
Die konservative Revolution in Deutschland 1818 - 1932 : ein Handbuch / Armin Mohler. - Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft. - Hauptbd. - 3., erw. Aufl. - 1989. - XXX, 554 S. - ISBN 3-534-03955-6. - Erg.-Bd. - 1989. - VII, 131 S. (zurück)
[2]
Literaturlexikon : Autoren und Werke deutscher Sprache / hrsg. von Walther Killy. - Gütersloh : Bertelsmann Lexikon-Verlag. - 1988 - 1993. - Bd. 1 - 15. - Lexikon der Weltliteratur / hrsg. von Gero von Wilpert. - Stuttgart : Kröner. - Bd. 1. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch nach Autoren und anonymen Werken. - 3., neubearb. Aufl. - 1988. - XV, 1677 S. (zurück)

Zurück an den Bildanfang