Digitale Kataloge

Die Dokumentation von Exponaten, Schriften und Archivgut durch Digitalisierung, also mittels Scannen oder digitalem Fotografieren, ist gängige Praxis in Bibliotheken, Archiven und Museen. Diese Maßnahmen dienen dem Schutz empfindlicher Originale, zunehmend aber vor allem der Präsentation der eigenen Sammlung im Rahmen Digitaler Kataloge über das Internet. Nach anfänglicher Skepsis, ob eventuell Besucher- und Nutzerzahlen sinken, hat sich dies inzwischen im Gegenteil als wichtiges Marketinginstrument erwiesen. Für die Teilnahme an übergreifenden Portalen, wie LEO-BW oder der Deutschen Digitalen Bibliothek sind solche Internetauftritte Voraussetzung.

Das BSZ bietet Bibliotheken, Archiven und Museen an, Digitale Kataloge einzurichten. Dazu setzt es die selbst entwickelte Software SWBexpo ein, die eine flexible Anpassung an unterschiedliche Zwecke und Inhalte erlaubt. Insbesondere können Metadatenstrukuren und deren Präsentationsmodelle sowie Suchwerkzeuge nach Anforderung variiert werden. Die in Java entwickelte Software ist überdies leicht um weitere Funktiontionalitäten erweiterbar.

SWBexpo zeigt die ausgestellten Objekte als Thumbnail-Übersicht oder Trefferliste, Detail- und Druckansicht dar. Die Detailansicht verfügt über eine feste URL, die als Bookmark gespeichert und aus externen Portalen aufgerufen werden kann. Neben einer Stichwortsuche in den Metadaten erlaubt SWBexpo die Auswahl in Indexlisten. Die Implementierung von Erweiterter Suche und Volltextretrival ist in Vorbereitung. Die Bestände können in Hierarchien, also z.B. in Teilsammlungen oder nach Klassifikationen strukturiert und navigiert werden. Nach Bedarf können eine Zoomfunktion für die Detailansicht, ein Bestellformular, PDF-Export sowie die METS-Erzeugung eingesetzt werden.

Bislang verfügt die Software nicht über eine eigene Pflegekomponente, sondern die Metadaten werden aus den primären Erschließungssystemen, wo sie speziell für die Internetpräsentation redigiert werden, als XML exportiert und in SWBexpo importiert.

Digitale Kataloge wurden bislang für die Staatsgalerie Stuttgart (http://www.staatsgalerie.de/onlinekatalog/) sowie die Kunsthalle Karlsruhe eingerichtet. Alle übrigen vom BSZ für Museen betriebenen Digitalen Kataloge werden nach und nach nach SWBexpo migriert.

SWBexpo findet auch für die Präsentation des Sozialwissenschaftlichen Archivs der Universität Konstanz Verwendung (Die Anwendung ist nur per Passwort bzw. z.T. nur in den Archivräumen zugreifbar). Außerdem wird mit SWBexpo die Präsentation der digitalisierten Zeitschriften der Bodenseebibliotheken realisiert.

Technisch basiert SWBexpo auf dem freien, an der Universität Konstanz entwickelten XML-Datenbanksystem BaseX, das hochskalierend ist und mit XQuery angesprochen wird. Die Bilder liegen im Filesystem und werden on-the-fly in die angeforderte Größe konvertiert. Die Oberfläche ist mit JSP/JSF programmiert und setzt die Standardmethoden für Oberflächengestaltung (CSS) und Internationalisierung ein. Für die XML-Verarbeitung beim Import wird XSLT verwendet.

Einen jährlich aktualisierten Flyer mit Kurzinformationen zu Digitalen Katalogen finden Sie bei unseren Infomaterialien.

Kontakt: Christof Mainberger