Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 3(1995) 3
[ Bestand im SWB ]

Dictionary of Portuguese-African civilization


95-3-464
Dictionary of Portuguese-African civilization . - London ; Munich [u.a.] : Zell. - 24 cm
[2850]
Vol. 1. From discovery to independence / Benjamin Núez. - 1995. - XXI, 532 S. - ISBN 1-873836-10-4 : 65.00, DM 198.00 (K. G. Saur, München)

Die Beschäftigung mit der kolonialen Epoche Afrikas hat ihren Schwerpunkt eindeutig bei den englisch und französisch dominierten Ländern, während - sieht man einmal von den aus anderen Gründen heute nicht gerade im Mittelpunkt der Forschung stehenden ehemaligen deutschen Kolonien ab - das Interesse an den portugiesischen Kolonien ganz hinten rangiert, und das, obwohl die Portugiesen bereits seit 1415 auf dem afrikanischen Kontinent Fuß faßten und ihre Kolonien erst 1975 nach der Revolution im Mutterland in die Unabhängigkeit entließen. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt darin, daß die Quellen eben überwiegend in Portugiesisch vorliegen, und damit weitgehend den portugiesischsprachigen Forschern überlassen werden, während die Beschäftigung mit den englischen Kolonien Afrikas allein schon wegen der englischsprachigen Quellen einem weiten Kreis von Forschern und Studenten möglich ist. Ziel des vorliegenden Lexikons ist es nun gerade, die wichtigsten Informationen aus allen Lebensbereichen über die lusophonen Länder Afrikas - Angola, Guinea-Bissau, Kap Verde, Mosambik, Sao Tomé und Príncipe - sowie über sonstige, von der portugiesischen Kultur geprägte Phänomene, für den anglophonen Leser in leicht verständlicher Form darzubieten. Das geschieht allerdings so gut wie ausschließlich durch Auswertung der Sekundär- und Tertiärliteratur vorwiegend in portugiesischer und englischer Sprache. Es genügt, die Literaturliste im Anhang durchzusehen, auf die am Schluß der Artikel verwiesen wird. Diese Literaturangaben nennen die Quellen, aus denen der Verfasser kompiliert hat und es handelt sich nicht etwa um weiterführende Literatur. Dies sei mit einem einzigen Beispiel belegt: die fünf Artikel über die Jesuiten in einzelnen Ländern Afrikas basieren allein auf einigen wenigen Aufsätzen, allgemeinen Geschichten Afrikas sowie auf Artikeln in Lexika zur portugiesischen Geschichte, während die Quellenpublikationen zur Missionsgeschichte nirgends zitiert werden. So verwundert es auch nicht, daß alle einschlägigen Länderbände aus der Reihe der African historical dictionaries aus dem Verlag Scarecrow Press unter den Quellen zitiert sind, obwohl auch diese überwiegend in derselben Weise - nämlich durch Ausschreiben anderer Sekundärliteratur - zustande kommen. Das neue Lexikon paßt also gut zu dem Historical dictionary of Portugal aus dem Scarecrow-Verlag, das erst jüngst in IFB negativ besprochen wurde.[1] - Insofern wird man von dem in Aussicht gestellten zweiten Band dieses Lexikons, der biographische Artikel enthalten soll, nicht mehr erwarten können. Beide Bände sind allenfalls amerikanischen Bibliotheken zu empfehlen, die Studenten versorgen, die Themen der portugiesischen Kolonialgeschichte bearbeiten müssen, ohne des Portugiesischen mächtig zu sein.

sh


[1]
Historical dictionary of Portugal / by Douglas L. Wheeler. - Metuchen, NJ ; London : Scarecrow Press, 1993. - XXV, 288 S. ; 23 cm. - (European historical dictionaries ; 1). - ISBN 0-8108-2696-8 : $ 37.50 [1888]. - Vgl. IFB 94-3/4-569. (zurück)

Zurück an den Bildanfang