Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 3(1995) 3
[ Bestand im SWB ]

Contemporary authors on CD


95-3-399
Contemporary authors on CD . - DOS version. - Detroit, London [u.a.] : Gale Research Inc.
[2967]
1994,June. - 1 CD-ROM + manual. - ISBN 0-8103-5857-3 (CD-ROM) - ISBN 0-8103-5856-5 (manual) : $ 795.00, 766.00

Die verschiedenen Reihen des großen biobibliographischen Nachschlagewerks Contemporary authors (CA) des amerikanischen Verlages Gale Research Ltd. sind in ihrer gedruckten Form allein schon wegen der inzwischen rund 120 Bände im Regal kaum zu übersehen. Außer den laufend erscheinenden Bänden der Hauptreihe (bisher - Ende August 1995 - 147 Bd., von denen jedoch die Bd. 1/4 - 41/44 überholt sind) erschien CA. First revision 1/4 (1967) - 41/44 (1979), die alle Artikel der 1. Aufl. dieser Bände der Hauptreihe enthielt, einschließlich der nicht überarbeiteten. Einige wenige Artikel für Autoren, die später verstarben oder ihre Publikationstätigkeit aufgaben, wurden wiederum mit oder ohne Überarbeitung nachgedruckt in CA. Permanent series 1 (1975) - 2 (1978). Nachdem diese Unterserie mit dem zweiten Band eingestellt wurde, erscheinen überarbeitete oder aktualisierte Artikel nunmehr laufend in CA. New revision series 1 (1981) - mit bisher 47 Bd. Dazu kommt noch CA. Autobiographical series (bisher 21 Bd.) sowie CA. Bibliographical series (3 Bd.). Da man nicht wissen kann, in welchem dieser Bände (von denen jeder ein ganzes Autoren-Alphabet enthält) ein Autor zuletzt behandelt wurde, ist für die Arbeit mit der gedruckten Ausgabe die Benutzung des in das Abonnement eingeschlossenen, mit jedem zweiten Band der Hauptreihe erscheinenden, laufend kumulierenden Registers unerläßlich, das auch Fundstellen für die in den zahlreichen anderen Nachschlagewerken desselben Verlages[1] enthält.

CA beschränkt sich keineswegs auf belletristische Autoren: verzeichnet werden ca. 100.000 englischsprachige bzw. ins Englische übersetzte Autoren des 20. Jahrhunderts, und zwar Schriftsteller, Wissenschaftler, Sachbuchautoren und z.T. Journalisten. Grundsätzlich gibt es dabei zwei Formen der Einträge:

1. Gesamteinträge mit grundlegender Information zu Biographie und Schaffensgeschichte; Anschrift, Mitgliedschaften, Preisen und Auszeichnungen, Veröffentlichungen, work in progress, Kommentare der Person selbst oder Zitate aus der Sekundärliteratur, eine Auswahlbibliographie der Primär- und Sekundärliteratur sowie gelegentlich ein Interview.

2. Nachrufe auf Personen - und zwar sowohl auf solche, die bereits in CA vertreten waren als auch solche, auf die das nicht zutrifft - mit Verweisungen auf andere biographische Quellen; viele dieser Nachrufe werden in späteren Bänden zu neuen Artikeln umgeschrieben.

Der eingangs geschilderte Erscheinungsverlauf ist in sofern interessant, als seine verworrene Struktur dem Herausgeber der nun alles einfacher machen sollenden CD-ROM-Ausgabe dazu dient, damit zu werben, daß man eine nicht unerhebliche Menge Stellfläche spart. Da die ersten 44 Bände (19 Buchbinderbände) sowieso verzichtbar sind, spart man hier schon einmal weniger, als versprochen. Darüber hinaus fehlen auf der CD-ROM sowohl CA. First revision series als auch CA. Autobiographical series, ferner eine weitere Nebenreihe, nämlich CA. Bibliographical series. Die Daten der Bände, die die CD-ROM-Ausg. berücksichtigt, wurden weder überarbeitet noch aktualisiert, was die primäre Benutzbarkeit inhaltlich stark einschränkt. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Toni Morrison hat demnach nichts nach 1988 veröffentlicht und hat auch keinen Nobel-Preis erhalten; Beckett würde demnach noch leben etc. etc.

Zuerst zur Handhabung der CD-ROM: Die gut dokumentierte und leicht zu handhabende Installation erfordert mindest einen 80386 IBM-kompatiblen PC mit MS-DOS 3.1 oder höher, 640 KB RAM und 1MB freien Festplattenspeicher; ein Farbmonitor ist zu empfehlen. Ähnliche Anforderungen gelten für die Workstations in der Netzwerkversion. Unterstützt werden Novell, 3Comm, IBM Token Ring sowie andere mit NetBIOS kompatible Netze. - Nach der Installation ist das Suchprogramm klar benutzergeführt und darin erheblich eindeutiger und handhabbarer als die auf Karton beigefügte Help card.

Als Sucheinstiege sind möglich: Inhalt/Genre, Name, Werktitel, persönliche Daten (z.B. Religionszugehörigkeit) sowie im Volltextmodus alle Kombinationen aus erwarteten Begriffen. Im Bereich Titel, persönliche Daten sowie im Volltextmodus sind logische Verknüpfungen möglich, auch eine Einschränkung nach Wortabstand kann bei der Suche gewählt werden. So ist dann auch eine Suche nach einem in einem bestimmten Jahr an einem bestimmtem Ort geborenen Autoren machbar.

Größter Nachteil des einfachen Retrievals ist die Dauer des Zugriffs auf die Daten, besonders wenn logische Verknüpfungen gewählt werden. Ein schnelles CD-ROM-Laufwerk ist hier unverzichtbar. Insgesamt trifft man jedoch trotz der eingelesenen Vielfalt noch viel Luft in Form von definierten Lehrzeilen an, die den möglichen Ausdruck dann jedoch auch lesbar gestalten helfen. Je nach Autor wird man allerdings einiges an Seiten zu erwarten haben: so erbringen z.B. die aktuell diskutierte Jeanette Winterson immerhin schon 4 DIN A4 Seiten, James Joyce dann bereits 18 und D.H. Lawrence ganze 25 Seiten. Obwohl die Markierung einzelner Textsequenzen und damit die Einschränkung des Ausdruckvolumens grundsätzlich möglich ist, bietet sich die Einschränkung auf das Abspeichern hier an.

Das weite Spektrum der recherchierbaren Schlagwörter ist spartenorietiert; die etwa 250 Einträge zählende Liste reicht von Administration über Comic, Fitness und Libretti bis hin zu Translations und Zoology. Einige dieser Sucheinstiege, z.B. Short story ergeben allerdings kaum noch handhabbare Treffermengen. Für eine thematisch ausgerichtete Suche wird man also auf die Volltextsuche zurückgreifen.

Die klare Benutzerführung wie auch die Verknüpfungsmöglichkeiten unterschiedlicher Suchperspektiven machen Contemporary authors on CD zu einem gegenüber der Druckausgabe sehr gut zu benutzenden Instrument der Literaturerschließung. Da die Aktualität jedoch keinen Fortschritt gegenüber der Druckausgabe zeigt, die vom Verlag angekündigte, halbjährliche Aktualisierung bislang auch noch nicht stattgefunden hat, ist eine Anschaffung parallel zur Druckausgabe jedoch kaum empfehlenswert.

Nachtrag: Das seit Herbst 1995 vorliegende erste Update enthält die Nachträge der Druckausgabe, eine unverzichtbare Ergänzung, insbesondere bei inzwischen verstorbenen Autoren. Die Einträge für lebende Autoren wurden aktualisiert und ergänzt, so daß auch neuere Werke der gegenwärtig im angelsächsischen Raum diskutierten Autoren berücksichtigt werden. Dieser Informationszuwachs führt dazu, daß CA jetzt auf zwei CD-ROMs erscheint, was eine Neuinstallation erforderlich macht; das Retrieval ist jedoch gleich geblieben.

Rudolf Nink


[1]
Erwähnt sei lediglich das vielbändige Dictionary of literary biography, von dem einige wenige Bände in IFB besprochen worden sind bzw. demnächst besprochen werden sollen; vgl. IFB 93-3/4-168 und -178 (zurück)

Zurück an den Bildanfang