Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 2(1994) 1
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Who's who in European politics


94-1-136
Who's who in European politics . - London ; Munich [u.a.] : Bowker-Saur. - 29 cm
[1183]
Ed. 2 (1993). - XXIII, 1016 S. - ISBN 1-8573-9021-0 : DM 568.00 (Auslfg. über K. G. Saur, München)

Ed. 1 (1990) wurde insgesamt positiv in ABUN in ZfBB 38 (1991),2, S. 162 - 169 besprochen. Ed. 2 enthält mit Berichtsstand September 1992 lt. Vorwort Biographien von 8.170 (gegenüber damals ca. 6.400) Politikern, wobei die Vermehrung durch die Berücksichtigung der europäischen Länder des früheren Ostblocks bedingt ist, da in Ed. 1 nur die damals dem Europarat angehörigen Länder behandelt wurden. Die Zahl der Biographien wurde nicht nur vermehrt, es sind vielmehr zahlreiche Politiker, da nicht mehr in den als Auswahlkriterien dienenden Ämtern tätig, weggefallen: eine Stichprobe bei Fa ergab ein Verhältnis von 49 zu 43; von den 43 aus Ed. 1 sind nur noch 24 auch in Ed. 2 vertreten, während 19 ausgeschieden wurden und zwar keineswegs nur die in dieser Stichprobe besonders zahlreich vertretenen italienischen Politiker, obwohl diese zur Zeit bekanntlich besonders gefährdet sind. Man wird also die Vorauflage nicht leichtfertig ausscheiden, selbst wenn nicht wenige der nicht mehr verzeichneten Politiker weder während ihrer Amtszeit noch danach so interessant waren, daß man Ihre Vita auf Dauer archivieren müßte; daß Petra Kelly jetzt fehlt, ist eine andere Sache. Die Auswahlkriterien sind dieselben geblieben: Staatsoberhäupter, Regierungs- und Parlamentsmitglieder[1], Partei- und Gewerkschaftsführer sowie wichtige Politiker, die in den Territorien unterhalb der nationalen Ebene wirken. Die Angaben, die vor allem die politische Karriere nachzeichnen sollen, Privates jedoch nicht aussparen, sind wiederum mit Hilfe von Fragebogen erhoben worden.[2] Der zweite Teil enthält wiederum für die einzelnen Staaten Übersichten (mit Adressen) über die Regierung und die Ministerien, Partei- und Gewerkschaftszentralen sowie die Regierungen der Bundesländer (und vergleichbarer Gebietskörperschaften). Dazu kommen für jedes Land alphabetische Listen der im Hauptteil behandelten Personen mit Angabe ihrer Funktion und Hinweis auf die Seite im Hauptteil: Diese Listen ersetzen die früheren Namenlisten nach Parlamenten und Parteizugehörigkeit. Die anläßlich von Ed. 1 erhobenen Forderungen müssen leider wiederholt werden: Begriffe für Institutionen sollten grundsätzlich in der Originalsprache angegeben[3] und nur mit einer englischsprachigen Übersetzung[4] versehen werden und die Deutsches betreffenden Texte sollte der Verlag Saur durch einen des Deutschen kundigen Mitarbeiter redigieren lassen. - Das positive Gesamturteil kann wiederholt werden: nützlichstes internationales kurzbiographisches Nachschlagewerk über Politiker in Europa.[5]

sh


[1]
Frau Adam-Schwätzer, die damals fehlte, ist jetzt als Adam-Schwatzer berücksichtigt. - Umlaute sind bei Personennamen im Gegensatz zur Ed. 1 nicht gefragt, Adelsprädikate im Deutschen werden zur Ordnung herangezogen; beides sollte sich doch wohl selbstverständlich nach den nationalen Gepflogenheiten und nicht nach der Gleichmacherei englischer Redakteure und Programmierer richten. (zurück)
[2]
Daß sich Herr Schönhuber alias Schonhuber allerdings selbst verjüngt haben sollte - sein Geburtsdatum ist, wie bereits in Ed. 1, mit dem 6. April 1973 angegeben - ist kaum anzunehmen. Daß er Redakteur der Münchner Tageszeitung war, liest man wegen des Umlauts gern, wird aber dann bei der folgenden Sudend. Zeitung - bei der man nur raten kann, was für eine Gazette das sei - wieder auf den Boden der anglophonen Wirklichkeit geholt. (zurück)
[3]
Die Parlamente der deutschen Bundesländer sind entweder gar nicht benannt oder werden einheitlich mit Diet bezeichnet; die Ministerpräsidenten, deren Amt jetzt richtig, wenngleich englischsprachig benannt ist, sind überwiegend mit Namen aufgeführt, sie fehlen allerdings bei Baden-Württemberg und bei Sachsen-Anhalt. (zurück)
[4]
Vgl. auch die Rezension in ZfBB (ABUN) 41 (1994),1, S. 93. (zurück)
[5]
Diesen Mangel behebt auch nicht das der vorliegenden Ausgabe erstmals beigefügt "Glossar", da es nur englischsprachige Erläuterungen zu den fremdsprachigen Begriffen bietet. (zurück)

Zurück an den Bildanfang