Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Bibliographia Aethiopica


00-1/4-376
Bibliographia Aethiopica / Hans Wilhelm Lockot. - Wiesbaden : Harrassowitz. - 25 cm. - (Aethiopistische Forschungen ; ...). - Bd. 1 im Verlag Steiner, Wiesbaden ersch.
[5404]
2. The Horn of Africa in English literature / ed. and rev. by Siegbert Uhlig and Verena Böll. - 1998. - LVII, 827 S. - (... ; 41). - ISBN 3-447-03611-7 : DM 350.00

Äthiopien ist neben Südafrika dasjenige afrikanische Land, das bibliographisch am besten erschlossen ist, liegen doch seit G. Fumagallis Bibliografia etiopica von 1893 zahlreiche weitere allgemeine und spezielle retrospektive Bibliographien vor,[1] von denen die hier besprochene die neueste und titelreichste ist, vor allem wenn man sie zusammen mit dem ursprünglich nicht gezählten Bd. 1 (1982) betrachtet,[2] der nicht weniger als 7779 deutschsprachige Titel enthielt. Ihr Verfasser, Hans-Wilhelm Lockot (1910 - 1995), hatte ein bewegtes Leben und war zuletzt, bevor er sich an die Abfassung von Bd. 1 seiner Bibliographie machte, von 1951 - 1972 an der Nationalbibliothek in Addis Abeba mit dem Aufbau einer äthiopienkundlichen Sammlung betraut. Bd. 2 ist Anfang 1999 auf Grund der von ihm gesammelten ca. 24.000 Titelkarten aus dem Nachlaß von den beiden genannten Bearbeitern am Institut für Afrikanistik und Äthiopistik in Hamburg veröffentlicht worden, die zu diesem Zweck die Titel zunächst in eine Datenbank überführt und dabei korrigiert und vereinheitlicht haben (das Vorwort legt Zeugnis von der damit verbundenen Mühe ab). Trotz aller nicht zu beseitigenden Uneinheitlichkeiten liegt jetzt allein schon durch ihre Titelzahl - 23.903 Monographien und Aufsätze von den Anfängen bis 1989 - eine beeindruckende Bibliographie über alle Epochen und Sachgebiete vor. Anlage nach 96 Sachgruppen, die nur in wenigen Fällen so umfangreich sind, daß eine sachliche Recherche angesichts der bloß alphabetischen Binnenordnung beschwerlich wird. Da es nur ein Verfasser-, jedoch kein Schlagwortregister gibt, ist man nämlich auf die Durchsicht der interessierenden Abschnitte angewiesen.

Da Lockot seine beiden Bände nur als erste Bausteine einer umfassenden, nach Sprachen organisierten retrospektiven Bibliographie konzipiert hatte, deren weitere Bände aber nach seinem Tode keinen Bearbeiter finden werden, wird man ergänzend für die Titel in anderen Sprachen als deutsch und englisch zu der mit 19.286 Eintragungen gleichfalls sehr titelreichen Bibliographie von P. Milkias[3] greifen müssen und wird diese trotz der Überschneidungen mit den beiden Bänden von Lockot nicht aus den Informationsapparaten entfernen können. Erfreulich ist die Tatsache, daß am Institut für Afrikanistik und Äthiopistik in Hamburg zwei Datenbanken aufgebaut wurden, die Ergänzungen zu den beiden Bänden der Bibliographia Aethiopica enthalten, so daß man hoffen kann, daß zu gegebener Zeit weitere Bände erscheinen können, die an die Berichtszeit der beiden Bände anschließen.

Klaus Schreiber


[1]
Eine gute chronologische Übersicht in: Ethiopia / Stuart Munro-Hay ; Richard Pankhurst, comp. - Oxford [u.a.] : Clio Press, 1995. - XXXIII, 225 S., Kt. - (World bibliographical series ; 179). - ISBN 1-85109-111-4. - Hier: Bibliographies S. 179 - 183 = Nr. 557 - 579. (zurück)
[2]
[1]. Die äthiopienkundliche Literatur des deutschsprachigen Raums. - 1982. - 441 S. - (... ; 9). - Nach Ausweis des neuesten Katalogs des Verlags Steiner, in dem die Reihe bis Bd. 34 (1992) erschien, ist Bd. 9 leider nicht mehr lieferbar. (zurück)
[3]
Ethiopia / a comprehensive bibliography / by Paulos Milkias. - Boston, Mass. : Hall, 1989. - VIII, 694 S. : Kt. ; 29 cm. - ISBN 0-8161-9066-6 : $ 90.00. (zurück)

Zurück an den Bildanfang