Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

World directory of map collections


00-1/4-350
World directory of map collections / comp. ... on behalf of the Section of Geography and Map Libraries. - München [u.a.] : Saur. - 21 cm. - (IFLA publications ; ...)
[1663]
Ed. 4 (2000). - Comp. and ed. by Olivier Loiseaux. - IX, 541 S. - (... ; 92/93). - ISBN 3-596-21818-4 : DM 148.00, DM 111.00 (für IFLA-Mitglieder)

Nach sieben Jahren legt die Section of Geography and Map Libraries der IFLA eine Neuauflage des 'Weltadreßbuchs' der Kartensammlungen vor, das freilich weit mehr als nur Anschriften bietet: Der Benutzer erhält zum einen Antworten auf viele praktische Fragen (Ansprechpartner, Öffnungszeiten, Benutzungsmodalitäten, Reprodienste etc.), kann sich aber auch ein Bild vom Umfang und Charakter der jeweiligen Sammlung machen. Das Konzept ist dabei im wesentlichen gleich geblieben, auch wenn die Informationen mitunter in leicht veränderter Reihenfolge erscheinen. Neu und nützlich ist die Angabe von E-mail-Adressen und WWW-Angeboten. Auch das Layout wurde einer gründlichen Überarbeitung unterzogen und präsentiert sich nun deutlich übersichtlicher und augenfreundlicher. Der Umfang des Bandes ist drastisch angewachsen: Enthielt die 3. Aufl.[1] 522 Nummern, so sind es in der vierten über ein Drittel mehr (714), nachdem mehr als 900 zusätzliche Institutionen angeschrieben worden waren. Daß dies einen echten Quantensprung bedeutet, macht jedoch erst ein Blick auf die Liste der vertretenen Länder deutlich, deren Zahl sich nahezu verdoppelt hat (von 67 auf 121): Beispielsweise finden sich in der neuen Auflage 29 afrikanische Länder, während die letzte nur elf enthielt. Dem Anspruch eines World directory ist das Verzeichnis damit ein gutes Stück nähergekommen. Erkauft wird dies allerdings durch eine strengere Auswahl bei solchen Ländern, die bereits anderweitig gut erschlossen sind - in Deutschland ist ihr etwa die Kartensammlung der UB Tübingen zum Opfer gefallen. Die Kriterien für derartige Streichungen bleiben leider im Dunkeln. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall, gegebenfalls die in der Literaturliste angeführten nationalen Verzeichnisse parallel zum World directory of map collections zu benutzen.

Da die Angaben des 'Weltadreßbuchs' auf einer Fragebogenauswertung beruhen, bildet die Kooperationsbereitschaft der Kartensammlungen eine zweite, sozusagen 'natürliche' Grenze für die Vollständigkeit des Werkes. Auch diesmal mußte gelegentlich auf die Angaben der letzten Auflage zurückgegriffen werden, was jeweils durch Asterisken markiert ist. Wenn möglich, ist in solchen Fällen nun aber zumindest eine E-Mail-Adresse oder WWW-Seite angegeben, die als erste Anlaufstelle dienen kann. Institutionen, die schon beim letzten Mal nicht geantwortet hatten und sich erneut verweigerten, wurden (mit wenigen Ausnahmen, z.B. bei Nationalbibliotheken) ganz gestrichen.

Zwar erstreckte sich die Erhebung über einen Zeitraum von drei Jahren, doch konnten die Daten Anfang 2000 noch einmal per Mailing-Aktion aktualisiert werden - hier zeigen sich die enormen Vorteile der modernen Kommunikationstechnik für Unternehmungen wie das World directory. Mehr Sorgfalt wäre jedoch bei der Bearbeitung der ausgefüllten Fragebögen angebracht gewesen. Immer wieder Anlaß zur Erheiterung geben die Übersetzungen aus den Ausgangssprachen (neben der englischen gab es eine französische, spanische, deutsche und russische Version) ins Englische: Neben reichlich Rechtschreib- und Grammatikfehlern finden sich nicht selten unfreiwillig komische Wort-für-Wort-Übertragungen. Ungenauigkeiten in Adressen und Literaturangaben ("Unter der Linden", "alte Drücke") halten sich hingegen in erträglichen Grenzen. Insgesamt hat das World directory durch die Neubearbeitung jedenfalls deutlich gewonnen.

Heidrun Wiesenmüller


[1]
Ed. 3 (1993). - Ed. by Lorraine Dubreuil. - IX, 310 S. - (... ; 63). - ISBN 3-598-21791-9 : DM 128.00, DM 94.00 (für IFLA-Mitglieder). - IFB 93-3/4-234. (zurück)

Zurück an den Bildanfang