Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Die Professoren und Dozenten der


00-1/4-306
Die Professoren und Dozenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen 1743 - 1960 / im Auftrag des Rektors hrsg. von Renate Wittern. - Erlangen : Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e.V. - 25 cm. - (Erlanger Forschungen : Sonderreihe ; ...). - (Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, 91051 Erlangen, FAX 09131/85-9309)
[4965]
Teil 2. Medizinische Fakultät / bearb. von Astrid Ley. - 1999. - XV, 244 S. - (... ; 9). - ISBN 3-930357-30-5 : DM 48.00

Nachdem zum 250jährigen Gründungsjubiläum der erste Teil eines Katalogs der Professoren und Dozenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen 1743 - 1960 vorgelegt wurde, in dem die theologische und die juristische Fakultät behandelt sind,[1] liegt nunmehr auch für die Medizinische Fakultät ein entsprechender Band vor. In Konzeption, Struktur und zeitlicher Abgrenzung schließt sich dieser zweite Teil weitestgehend an seinen Vorgänger an. Differenzen bei biographischen Angaben sind jetzt nicht mehr als solche kenntlich gemacht. Berücksichtigt sind alle Professoren seit der Universitätsgründung, die bis 1960 mindestens ein Semester in Erlangen lehrten, außerdem einige Honorarprofessoren und Lehrbeauftragte. Insgesamt wurden 290 Mediziner (dabei nur eine einzige Professorin) aufgenommen, von denen einige noch leben. Zu den unlängst Verstorbenen zählt u.a. Julius Hackethal.[2] Bei den teilweise international bekannten Personen sind vorzugsweise Gustav Bodechtel, Ludwig Demling, Hermann Euler, Carl Max Hasselmann, Norbert Henning, Wolf Dieter Keidel, Karl Kleist, Werner Leibbrand, Ludwig Robert Müller, Christian Gottfried Nees von Esenbeck (ohne NDB-Hinweis), Johann Christian Daniel von Schreber, Carl Theodor Ernst von Siebold und Hugo von Ziemssen zu erwähnen.

Die alphabetisch angeordneten stichwortartigen Kurzbiographien enthalten zu jedem Namen genaue Lebensdaten, die Konfession, Angaben zu den Eltern und zur Familie, zum Schulbesuch, zum Studienverlauf, akademische Grade, Mitgliedschaften, Ehrungen, Nachweise von Porträts, Quellen und Sekundärliteratur. Schriften der Erlanger Mediziner werden nicht angeführt, doch existieren hierzu bereits andernorts entsprechende Personalbibliographien. Soweit jedoch Werkverzeichnisse in der angeführten Literatur enthalten sind, wird dies in dem Professorenkatalog vermerkt. Als Ergänzung könnten eine Angabe des jeweiligen Betreuers der Dissertation und eine Hervorhebung des Rufnamens von Interesse sein. Für die Auswertung wurden neben allgemeinen, regionalen und speziell medizinischen Nachschlagewerken insbesondere die Arbeiten zur Erlanger Universitätsgeschichte sowie lokalhistorische Schriften und Zeitungen herangezogen. Die häufig zitierten Werke sind in einem Literaturverzeichnis genannt, das auch die Abkürzungen auflöst. Außer den Beständen des Universitätsarchivs hat die Bearbeiterin A. Ley auch Akten im Bayerischen Hauptstaatsarchiv und im Stadtarchiv Nürnberg einbezogen.

Der - soweit zu sehen - recht sorgfältig und systematisch bearbeitete Band enthält in komprimierter Form eine Fülle biographischer Daten. Eine wissenschaftshistorische Einordnung oder eine individuelle Charakterisierung der einzelnen Personen waren nicht angestrebt. Offenbar kam es vielmehr auf eine Totalität der Erfassung an, welche sich an einem strengen Klassifikationsschema orientiert und an eine Datenbank in Papierform denken läßt. Der Band zu den Professoren der Erlanger Medizinischen Fakultät trägt dadurch - im Unterschied zu den Professorenkatalogen anderer Universitäten - mehr den Charakter einer nüchternen institutionellen Prosopographie.[3] Ein Index zu den Personen, idealiter auch im Internet bei den Seiten der Universitätsbibliothek und des Instituts für Geschichte der Medizin der FAU, wäre nützlich und würde den Überblick erleichtern. Für die Medizingeschichte, für die fränkische Landesgeschichte und für allgemeine biographische Forschungen bietet der Katalog somit ein durchaus hilfreiches, positivistisches Werkzeug. Dasselbe ist nun auch für die philosophischen und naturwissenschaftlichen Fakultäten der FAU zu wünschen.

Bernhard Ebneth


[1]
Teil 1. Theologische Fakultät, Juristische Fakultät / bearb. von Eva Wedel-Schaper ... - 1993. - XVI, 308 S. - (... ; 5). - ISBN 3-922135-92-7 : DM 38.00. - Rez.: IFB 99-B09-480. (zurück)
[2]
Dieser ist inzwischen auch in der DBE, Bd. 11,1 (2000), S. 75 - 76 (s.o. IFB 00-1/4-050) mit einer Kurzbiographie berücksichtigt, die Munzinger als Quelle nennt. [sh] (zurück)
[3]
Vgl. IFB 99-B09, S.31 und 99-B09-032. (zurück)

Zurück an den Bildanfang