Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]

Encyclopédie de la bande dessinée érotique


00-1/4-247
Encyclopédie de la bande dessinée érotique / Henri Filippini. - [Nouv. éd. mise à jour et augmentée]. - Paris : La Musardine, 1999. - 302 S. : zahlr. Ill. ; 26 cm. - ISBN 2-84271-082-7 (br.) : FF 190.00
[5964]

Der Vorschau auf die drei Bände des vorstehend besprochenen thematischen Comic-Lexikons ist zu entnehmen, daß dort das Thema Erotik erst in Bd. 3 behandelt werden soll. Der Verfasser hat dafür bereits 1997[1] ein separates Lexikon in einem anderen (für Erotica einschlägigen) Verlag herausgebracht, das Ende 1999 in einer zweiten, um acht Namen erweiterten Ausgabe erschienen ist. Auf eine knappe (illustrierte) Geschichte des Genres, die nicht zuletzt eine Geschichte der Zensur ist und die hier unter Einbeziehung der USA vorgestellt wird, folgt das Lexikon, das sich weitestgehend auf Europa beschränkt: Frankreich (mit 34 Namen) und Italien (30) liegen fast gleichauf, es folgen Spanien (15) und die USA (10), Großbritannien (7), Belgien (4), Argentinien (4), Deutschland (2) sowie fünf weitere Länder mit je einem einzigen Namen. Was die Prädominanz Frankreichs und Italiens betrifft, so entspricht diese der Realität, während die geringe Repräsentanz der USA und Japans (das nur mit einem Sammelartikel behandelt wird) sicher mit der geringen Rezeption in Frankreich zusammenhängt, das sich auf diesem Gebiet selbst versorgen, oder, um im Bild zu bleiben, selbst befriedigen kann: in Blasenform heißt das dann "Je ..., je ne sais plus oŚ j'en suis ... Oh! Je ..." (S. 205) oder "HMMFF ..., OUAAH ..., OOOOHH ..." (S. 251) oder auch ganz einfach "HHH ..."(S. 210). Jedem der 111 Autoren / Künstler ist eine Doppelseite gewidmet: Name, Pseudonym, Geburts- und ggf. Todesjahr, Nationalität; kurzer beruflicher Werdegang unter Nennung der wichtigsten Zeitschriften und Verlagsreihen, die seinen Namen tragen sowie die vom ihm geschaffenen "Helden"; die rechte Seite enthält die Kurzbeschreibung einer typischen Serie oder einer Einzelpublikation mit Verlag, Erscheinungsland und ggf. Texter. Beide Seiten sind reich (farbig) illustriert, so daß man sich einen Eindruck von den verschiedenen "Stilen" machen kann, deren Palette in diesem Genre nicht weniger breit ist, als bei den Comics allgemein. Und so wie in naturkundlichen Werken die Strichzeichnung an Eindeutigkeit das Photo weit hinter sich läßt, so auch die erotischen Comics die erotische Photogeschichte. - Register: 1. der Personen, 2. der Titel von Publikationen und Verlagsserien, 3. der Titel von albums.

Klaus Schreiber


[1]
Encyclopédie de la bande dessinée érotique / Henri Filippini. - Paris : La Musardine, 1997. - 286 S. : zahlr. Ill. ; 27 cm. - ISBN 2-84271-024-X (geb.) : FF 249.00. (zurück)

Zurück an den Bildanfang