Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

A critical bibliography of Daniel Defoe


00-1/4-189
A critical bibliography of Daniel Defoe / P. N. Furbank and W. R. Owens. - London : Pickering & Chatto, 1998. - XXXVII, 319 S. ; 24 cm. - ISBN 1-85196-389-8 : 120.00
[4877]

Daniel Defoes (1660 - 1731) Weltruhm beruht auf seinem zuerst 1719 erschienenem Roman Robinson Crusoe, der in unzähligen Ausgaben, nicht zuletzt in Bearbeitungen für Kinder und in Adaptationen, den sog. Robinsonaden verbreitet ist;[1] seine weiteren Romane, etwa Moll Flanders oder Roxane sind einem größeren Leserpublikum zumindest dem Titel nach bekannt, während die Masse seiner sonstigen Schriften und Schriftchen, die der Journalist Defoe hinterließ, nur die Spezialisten interessiert, und diese streiten seit langem darüber, was sicher von Defoe selbst stammt, was ihm mit mehr oder weniger plausiblen Argumenten zugeschrieben werden kann und was ohne Berechtigung unter seinem Namen läuft. Wie weit die Ansichten in diesem Punkt auseinandergehen, zeigt ein Vergleich der Zahl der Eintragungen in den beiden Primärbibliographien von Moore[2] mit ihren 570 Nummern (davon 23 in den beiden Supplementen) mit der neuen, hier besprochenen Defoe-Bibliographie von Furbank/Owens mit nur noch 276 Nummern, d.h. mit weniger als der Hälfte. Das Geschäft der de-attribution von Werken, die von Moore leichtfertig Defoe zugeschrieben worden waren, hatten Furbank/Owens bereits in einer eigenen Publikation Titel für Titel vorgenommen, der eine lange Einleitung The history of Defoe attributions vorangeht.[3] Die nach dieser fast einem Kahlschlag gleichkommenden Bereinigung als echt zu betrachtenden Titel haben die beiden Verfasser 1998 in der vorliegenden Bibliographie beschrieben, die deswegen die Bezeichnung critical im Titel führt, weil sie die Spreu vom Weizen trennt, und nicht etwa deswegen, weil die Verfasser sich des Methoden-Repertoirs der "analytical or critical bibliography" bedienten. Daß auch sie nicht in allen Fällen völlige Klarheit erlangen konnten, zeigen die mit einem der laufenden Nummer angehängten P (für probably) markierten Titel, die in chronologischer Folge der Erstausgaben verzeichnet sind. Die Titelbeschreibungen sind vollständig aber nicht diplomatisch; es folgt die Sigle der Bibliothek mit Signatur des Exemplars, das der Beschreibung zugrunde liegt, das bibliographische Format mit genauer Kollation, Angaben zur Datierung (die kleinen Drucke sind häufig undatiert) sowie die Siglen weiterer Bibliotheken. Die folgende, z.T. ausführliche Annotation resümiert Inhalt, Entstehungsgeschichte und insbesondere die Argumente für die (wahrscheinliche) Zuschreibung an Defoe[4] sowie Sekundärliteratur und Bibliographien. Der General index weist alle Namen und Sachen aus den beschreibenden Texten nach, der Defoe title index ermöglicht das gezielte Aufsuchen eines bestimmten Titels.

Obwohl nicht auszuschließen ist, daß noch die eine oder andere, bisher unbekannte Schrift von Defoe auftaucht und daß in einigen Fällen neue Erkenntnisse zu einer Reduzierung der mit P markierten Titel führen mag, bildet das in dieser als maßgeblich zu bezeichnenden Defoe-Bibliographie versammelte Korpus der Werke von Defoe die sichere Grundlage für die weitere Beschäftigung mit dem Autor.

Klaus Schreiber


[1]
In der Annotation der Erstausgabe von The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe (Nr. 201) sind auch einschlägige Bibliographien zitiert. Es fehlt u.a.: Bibliography of American editions of Robinson Crusoe to 1830 / by Clarence S. Brigham. - Repr. from the Proceedings of the American Antiquarian Society for October 1957. - Worcester, Mass. : American Antiquarian Society, 1958. - S. 138 - 183. - Zu den Robinsonaden wird nur die alte Bibliographie von Hermann Ullrich Robinson und Robinsonaden (1898; es gibt auch einen Reprint von 1977) zitiert, nicht dagegen die neue von Reinhard Strach: Robinson und Robinsonaden in der deutschsprachigen Literatur : eine Bibliographie / Reinhard Stach. In Zsarb. mit Jutta Schmidt. - Würzburg : Königshausen & Neumann, 1991. - V, 301 S. - (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e.V. ; 12). - ISBN 3-88479-588-0 : DM 58.00. - Vgl. auch die Aufsatzsammlung Robinsonaden : Bestseller der Jugendliteratur / von Reinhard Stach. - Hohengehren : Schneider-Verlag Hohengehren, 1996. - 139 S. ; 23 cm. - (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e.V. ; 18). - ISBN 3-87116-489-5 : DM 24.00 [4170]. - Rez.: IFB 98-1/2-032. - Die Literatur zur Robinson-Illustration ließe sich durch zwei neuere Ausstellungskataloge ergänzen: Robinson Crusoe in the old and new worlds / Stichting Bibliographica Neerlandica ... Ed. by Ton J. Broos ... - The Hague, 1992. - 90 S. : Ill. - ISBN 90-71313-42-5 und Robinson : personaggio e immagini da Picart a Pericoli ; [Forl, Palazzo Albertini, 13 gennaio - 17 febbraio 1991, Cesena, Biblioteca Malatestiana, 2 marzo - 31 marzo 1991] / a cura di Paolo Temerloni. - Milano : Electa, 1991. - 107 S. : zahlr. Ill. - ISBN 88-435-3447-5. (zurück)
[2]
A checklist of the writings of Daniel Defoe / by John Robert Moore. - 2. ed. - Hamden, Conn. : Archon Books, 1971. - XVIII, 281 S. ; 24 cm. - ISBN 0-208-01086-6. (zurück)
[3]
Defoe de-attributions : a critique of J. R. Moore's Checklist / P. N. Furbank and W. R. Owens. - London ; Rio Grande : Hambledon Press, 1994. - XXXIV, 161 S. ; 24 cm. - ISBN 1-85285-128-7. (zurück)
[4]
Zuschreibungsprobleme behandeln auch die vier Anhänge (S. 271 - 286). (zurück)

Zurück an den Bildanfang