Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

The English novel 1770 - 1829


00-1/4-188
The English novel 1770 - 1829 : a bibliographical survey of prose fiction published in the British Isles / gen. ed.: Peter Garside, James Raven, and Rainer Schöwerling. - Oxford [u.a.] : Oxford University Press. - 24 cm
[6010]
Vol. 1. 1770 - 1799 / James Raven ; Antonia Forster. - 1. publ. - 2000. - XIX, 864 S. : graph. Darst. - ISBN 0-19-818317-8 : 75.00
Vol. 2. 1800 - 1829 / Peter Garside and Rainer Schöwerling. - 1. publ. - 2000. - XIV, 753 S. : Ill., graph. Darst. - ISBN 0-19-818318-6 : 75.00

Vergleicht man die vorliegende Bibliographie mit dem weiter oben (IFB 00-1/4-174) besprochenen Katalog der Dramen in der Bibliothek Corvey und dem ebenda erwähnten Katalog der Romane in derselben Bibliothek, so wird man des gewaltigen Abstands gewahr, der die Ergebnisse der historischen Bibliographie in Großbritannien von den rudimentären Anfängen in Deutschland trennt, selbst wenn in Rainer Schöwerling ein deutscher Fachmann als Mitautor gewonnen werden konnte, der auch an der Erschließung des Corveyer Bestandes beteiligt ist.

Die Bibliographie versucht nichts weniger als eine auf Autopsie beruhende Verzeichnung sämtlicher in den Jahren 1770 - 1829 - also der Epoche nach Richardson und vor Dickens - in Großbritannien erschienenen Romane auf Grund der Erstausgaben in detaillierter Form. Ausnahmen vom Prinzip der Autopsie mußte im Streben nach Vollständigkeit bei den recht zahlreichen Romanen gemacht werden, deren Existenz zwar belegt ist (zumeist durch zeitgenössische Rezensionen), von denen aber trotz weitgreifender Recherchen in Bibliotheken und Katalogen aller Art kein Exemplar mehr aufzufinden war. Berücksichtigt sind Erstausgaben der Berichtszeit, dazu Übersetzungen aus anderen Sprachen, die erstmals in diesen Jahren in Großbritannien erschienen sind, dazu englischsprachige Romane, deren Erstausgabe in den Vereinigten Staaten erfolgte mit ihrer ersten in Großbritannien erschienenen Ausgabe. Dazu kommen Kurztitel von späteren Ausgaben bis 1850 sowie von Erstausgaben französischer und deutscher Übersetzungen englischer Romane.

Anlage chronologisch, innerhalb desselben Jahres im Verfasser- oder Sachtitelalphabet; von anonym erschienenen Titeln wird auf den ermittelten Autor verwiesen; anonyme Werke, deren Autorschaft nicht festgestellt werden konnte, stehen im Alphabet unter ANON. Die bibliographische Beschreibung gibt exakt die Titelfassung wieder, ohne freilich typographische Besonderheiten zu konservieren. Umfangsangabe und bibliographisches Format stehen vor dem Preis, der nach den Angaben in zeitgenössischen Rezensionen zitiert wird. Es folgen Fundstellen von Rezensionen. Das Bibliothekssigel mit der Signatur bezeichnet das Exemplar, das der Beschreibung zugrunde liegt; es folgen weitere Besitznachweise (darunter auch die in der Bibliothek Corvey[1]). Die Annotationen betreffen (u.a.): Autorschaft, Widmungen, Subskriptionslisten, genaue Publikationsdaten, Reprints,[2] Nachweis von Exemplaren in "reliable sources"[3] und - in Bd. 1 - längere Zitate aus zeitgenössischen Rezensionen.

Beide Bände haben unterschiedliche Anhänge für besondere Publikationen (so in beiden Bänden Titel für Kinder) sowie die folgenden Register: 1. der Verfasser und Übersetzer; 2. aller Sachtitel; 3. der Verleger und Drucker (im Ortsalphabet) sowie 4. (nur für Bd. 1) der in den Annotationen genannten Namen und Sachverhalte. Gemeinsam ist ferner beiden Bänden die (identische) General introduction (S. 1 - 14 mit Angaben zu Auswahl-, Ordnungs- und Beschreibungsprinzipien) sowie lange Einleitungen, in denen der Befund der Bibliographien unter allen Aspekten und mit Hilfe von Tabellen und graphischen Darstellungen ausgewertet wird.[4]

Herausragendes Beispiel für den englischen Typ von Bibliography, der weit über das bloße Verzeichnen von Titeln hinausgeht, und der die heute so häufig vertretene Meinung, Bibliographien seien im Zeitalter der Online-Kataloge obsolet, als Torheit entlarvt.

Klaus Schreiber


[1]
Novels in English : the eighteenth- and nineteenth-century holdings at Schloss Corvey, Höxter, Germany / John Graham. - New York ; Berne [u.a.] : Lang, 1983. - XII, 141 S. - (American University studies : Ser. 4, Anglo-Saxon language and literature ; 2). (zurück)
[2]
Die unter 1770: 11 mit Facs: FN angegebene Ausgabe fehlt im Abkürzungsverzeichnis. (zurück)
[3]
Das sind für das 19. Jahrhundert die Kataloge der Sammlungen von Michael Sadleir und Robert Lee Wolff:
XIX century fiction : a bibliographical record based on his own collection / by Michael Sadleir. - Cambridge : Cambridge University Press, 1951. - Vol 1 - 2. - Reprint: Cambridge, Mass. : Martino, [1992]. - (Auf S. 13, Anm. 16 ist der Titel verstümmelt als "XIX Fiction" zitiert).
Nineteenth-century fiction : a bibliographical catalogue based on the collection formed by Robert Lee Wolff ; in 5 volumes / comp. by Robert Lee Wolff. - New York ; London : Garland. - 1 (1981) - 5 (1986). - (Garland reference library of the humanities ; 261; 331 - 334). (zurück)
[4]
Bd. 1: Historical introduction: the novel comes of age / James Raven (S. 15 - 121). - Bd. 2: The English novel in the romantic era: consolidation and dispersal / Peter Garside (S. 15 - 103). (zurück)

Zurück an den Bildanfang