Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Wende-Literatur


00-1/4-163
Wende-Literatur : Bibliographie und Materialien zur Literatur der deutschen Einheit / Jörg Fröhling ... (Hrsg.). - 3., überarb. und erw. Aufl. - Frankfurt am Main ; Bern [u.a.] : Lang, 1999. - 255 S. ; 23 cm. - (Bibliographien zur Literatur- und Mediengeschichte ; 6). - ISBN 3-631-35150-X : DM 84.00
[5771]

Bei allem Interesse am 'epochalen Ereignis' der deutschen Vereinigung und der damit zusammenhängenden Phänomene ist es doch verwunderlich, daß eine Bibliographie zu diesem Thema im Laufe von vier Jahren drei Auflagen erlebt, die ja wohl auch ihre Käufer gefunden haben. Enthielt die 1. Aufl. 1996 (IFB 96-2/3-221) im bibliographischen Hauptteil (alphabetisch nach Verfassern bzw. Herausgebern) ca. 1300 bis 1994 erschienene Monographien, so ergänzte die 2. Aufl. 1997 (IFB 97-3/4-317) in einem Supplement weitere ca. 500 Titel mit Erscheinungsjahr 1995 - 1997, was zusammen also rd. 8000 Titel ergab. Die vorliegende 3. Aufl. faßt die beiden Verzeichnisse in einem Alphabet zusammen, das jetzt (nach Auszählung und Hochrechnung) ca. 9000 Titel enthält. Thematisch verschiebt sich der Schwerpunkt der neuen Veröffentlichungen (so das Vorwort S. 10 - 11) vom Thema der Wende weg zu Vorbereitung der Wende und deren Folgen. Der zweite Teil - Rezensionen ausgewählter Bücher, alphabetisch nach Erscheinungsjahr - wurde kaum vermehrt; letztes berücksichtigtes Erscheinungsjahr ist 1996. Die nach Sendeterminen geordneten Rubriken Fernsehspiele und Fernsehmagazine enden im März 1995 bzw. Oktober 1994. Fortgeschrieben wurde die Liste der Spiegel-Artikel zur Literatur der Deutschen Einheit, die jetzt bis Ende 1998 reicht. Das Titelregister erschließt nur den bibliographischen Hauptteil, in dem die im Rezensionenteil besprochenen Titel markiert sind. In Anbetracht der insgesamt geringen Vermehrung der Titel gegenüber der 2. Aufl. spricht für einen Kauf primär die leichtere Benutzbarkeit. Auch wenn das Thema sicherlich noch nicht erschöpft ist, fragt man sich, ob es zu deren Verzeichnung einer weiteren Auflage bedarf.

Klaus Schreiber


Zurück an den Bildanfang