Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Per una storia dei bibliotecari italiani del XX secolo


00-1/4-075
Per una storia dei bibliotecari italiani del XX secolo : dizionario bio-bibliografico 1900 - 1990 / Giorgio De Gregori ; Simonetta Butt•. Con la collaborazione di Giuliana Zagra. Presentazione di Alberto Petrucciani. - Roma : Associazione Italiana Biblioteche, 1999. - 182 S. ; 21 cm. - ISBN 88-7812-065-0 : Lit. 35.000. - (Associazione ..., Viale Castro Pretorio 105, I-00185 Roma)
[6025]
00-1/4-076
Dizionario bio-bibliografico dei bibliotecari e bibliofili italiani : dal sec. XIV al XIX / Carlo Frati. Raccolto e pubblicato da Albano Sorbelli. - Ristampa [dell'ed.] 1933. - Firenze : Olschki, 1999. - VIII, 705 S. ; 24 cm. - (Biblioteca di bibliografia italiana ; 13). - ISBN 88-222-1667-9 : Lit. 180.000
[5903]

Die Titelfassung Per una storia ... deutet bereits den vorläufigen Charakter dieses biobibliographischen Lexikons an, das sich als Grundlage einer noch zu schreibenden Geschichte des bibliothekarischen Berufsstandes in Italien im 20. Jahrhundert versteht. Basierend auf der Materialsammlung von Giorgio de Gregori, die dieser nach seiner Pensionierung 1977 zusammengetragen und Mitte der neunziger Jahre aus Altersgründen an die Associazione Italiana Biblioteche (AIB)[1] übergeben hat, überarbeitete und aktualisierte Simonetta Butt• dessen 169 Biographien und fügte solche für neue Namen hinzu, so daß jetzt 213 italienische Bibliothekare des 20. Jahrhunderts, soweit sie bis 1990 verstorben waren, berücksichtigt sind. Die biographischen Angaben, die sich weitgehend auf Ausbildung und die berufliche Karriere beschränken, basieren auf der Auswertung von Nachrufen u.ä. Sekundär-Publikationen, die im Anschluß an die Biographien verzeichnet sind, während von den Schriften der Bibliothekare nur die wichtigsten und dazu nur monographische im biographischen Teil zitiert werden. Die verzeichnete Sekundärliteratur basiert auf der Auswertung vorwiegend der zentralen bibliothekarischen Fachzeitschriften (von denen nur Accademie e biblioteche d'Italia und das Bollettino AIB systematisch durchgesehen wurden), während andere Quellen - vor allem Informationen aus den Bibliotheken, an denen die Bibliothekare tätig waren, dazu regional- und lokalhistorische Zeitschriften sowie solche für andere Fächer[2] - bisher nur unvollständig ausgewertet werden konnten. Es ist allerdings beabsichtigt, für eine geplante definitive Ausgabe dieses Lexikons auch diese Quellen heranzuziehen und dazu weitere, bisher nicht berücksichtigte Bibliothekare aufzunehmen.

Das vorstehend besprochene vorläufige Lexikon schließt an ein seit langem bewährtes Verzeichnis an, dessen Grundwerk jetzt erfreulicherweise dank eines Reprints im Originalverlag wieder zugänglich gemacht wurde. Carlo Frati[3] berücksichtigt Bibliothekare und sonstige mit Büchern und Handschriften befaßte Personen von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert, darunter zahlreiche berühmte Gelehrte, besonders des 18. Jahrhunderts (genannt seien stellvertretend Antonio Muratori und Girolamo Tiraboschi), die eben auch ein bibliothekarisches Amt innehatten. Auch hier tritt die Verzeichnung der Primärliteratur völlig hinter die der Sekundärliteratur zurück, die selbst noch aus den entlegendsten Quellen beigebracht wird (diese sind auf S. 605 - 705 alphabetisch zusammengestellt). Ein Register der Orte nennt die in den Artikeln erwähnten Bibliotheken. Das Lexikon von Frati wurde von Marino Parenti mit drei umfangreichen Nachtragsbänden ergänzt,[4] so daß die Literatur über die italienischen Bibliothekare, die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts gewirkt haben, gut erschlossen ist. Nachzutragen wäre freilich die seit ca. 1960 erschienene Sekundärliteratur, und daß beide Verzeichnisse die Schriften der Bibliothekare weitgehend auslassen, ist natürlich ein bedauernswerter Mangel. Diesen sollte das geplante Verzeichnis für die italienischen Bibliothekare des 20. Jahrhunderts wenn irgend möglich vermeiden.

Klaus Schreiber


[1]
Die AIB, die die Interessen aller Bibliothekssparten vertritt und die Verbandszeitschrift Bollettino AIB herausgibt, die zur Pflichtlektüre aller am italienischen Bibliothekswesen Interessierten gehört, ist auch verlegerisch tätig, teils - wie bei dem hier besprochenen Titel - selbst, teils in Zusammenarbeit mit kommerziellen Verlagen. Zu ersteren gehören die beiden folgenden hier nur erwähnten neueren Publikationen (in der ersteren schreibt der Autor des hier besprochenen Werks über seinen Vater):
Vita di un bibliotecario romano : Luigi De Gregori ; con i suoi diari, documenti inediti, note e figure / Giorgio De Gregori. Con la collaborazione di Andrea Paoli. - Roma : Associazione Italiana Biblioteche, 1999. - 269 S. : Ill. ; 21 cm. - ISBN 88-7812-049-9 : Lit. 35.000.
Linee guida per la valutazione delle biblioteche pubbliche italiane : misure, indicatori, valori di riferimento / Associazione Italiana Biblioteche, Gruppo di Lavoro "Gestione e Valutazione". - Roma : Associazione Italiana Biblioteche, 2000. - 127 S. ; 21 cm. - ISBN 88-7812-078-2 : Lit. 30.000.
Zur zweiten Gruppe gehören insbesondere die von der Editrice Bibliografica in Mailand vertriebenen, praxisorientierten und sehr preiswerten Bändchen der Enciclopedia tascabile, von denen bereits einige, die auch für nicht-italienische Bibliothekare von Interesse sind, in IFB besprochen wurden:
Nr. 7. Pubblicazioni ufficiali italiane / Vilma Alberani, 1995. - Rez.: IFB 97-1/2-017. - Nr. 8. Controllo bibliografico universale / Giovanni Solimine, 1995. - Rez.: IFB 97-3/4-256, Anm. 1. - Nr. 12. Editoria femminista in Italia / Piera Codognotto ; Francesca Moccagatta, 1997. - Rez.: IFB 98-3/4-291).
Wenigstens erwähnt sei das folgende Bändchen, da in IFB 95-4-596 das große, dreibändige Verzeichnis desselben Verfassers Gli ex libris italiani dalle origini alla fine dell'Ottocento (1993) ausführlich besprochen wurde:
Ex libris / Egisto Bragaglia. - Roma : Associazione Italiana Biblioteche, 1996. - 64 S. ; 17 cm. - (Enciclopedia tascabile ; 10). - ISBN 88-7812-035-9 : Lit. 12.000. - (Editrice Bibliografica, Viale Vittorio Veneto 24, I-20124 Milano) [4240].
Hier noch das neueste zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Rezension vorliegende Bändchen:
UNIMARC / Antonio Scolari. - Roma : Associazione Italiana Biblioteche, 2000. - 110 S. ; 17 cm. - (Enciclopedia tascabile ; 18). - ISBN 88-7812-061-8 : Lit. 15.000. - (Editrice Bibliografica, Viale Vittorio Veneto 24, I-20124 Milano).
Nr. 19 Incunabolo / Piero Scapecchi ist angekündigt. (zurück)
[2]
Viele Bibliothekare haben außer Publikationen zu bibliothekarischen Themen auch wissenschaftliche Arbeiten in anderen Fächern vorgelegt, die nicht selten zahlreicher und vor allem bedeutender sind, als die erstgenannten. (zurück)
[3]
1863 - 1930. Seine Biobibliographie findet sich in Per una storia ..., S. 87 - 89, sowie ausführlich, in Dizionario biografico degli italiani. - 50 (1998), S. 330 - 332. (zurück)
[4]
Aggiunte al Dizionario bio-bibliografico dei bibliotecari e bibliofili italiani : dal sec. XIV al XIX / Marino Parenti. - Firenze : Sansoni. - 1 (1957). - 307 S. : Ill. - 2 (1959). - 277 S. : Ill. - 3 (1960). - 256 S. : Ill. - Lt. Verlagskatalog 1998 der Casa Editrice Le Lettere, die den Fundus von Sansoni übernommen hat, sind diese Bände nicht mehr lieferbar. (zurück)

Zurück an den Bildanfang