Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]

The Macmillan dictionary of women's biography


00-1/4-048
The Macmillan dictionary of women's biography / comp. and ed. Jennifer Uglow. - 3. ed. / rev. ed. on 3. ed. Maggy Hendry. - London [u.a.] : Macmillan, 1998. - XIX, 622 S. ; 24 cm. - 1. Aufl. 1982 u.d.T. The international dictionary of women's biography. - ISBN 0-333-67442-1 (hb) : 25.00 - ISBN 0-333-72573-5 (pb) : 12.00
[5590]

Das nach Vorauflagen 1982 und 1989 nach weiteren zehn Jahren in 3. Aufl. erschienene biographische Lexikon von ca. 2100 (Zahl vom Schutzumschlag) Frauen aller Länder und Epochen einschließlich noch lebender ist nur eines von drei englischsprachigen, gleichfalls einbändigen Werken[1] und nicht so bedeutend, daß es hier unbedingt angezeigt werden müßte. Grund dafür ist die in der Rezension der 2. Aufl. in IFB 99-B09-041 vermerkte Kuriosität, daß die 3. Aufl. zwar als CIP-Aufnahme angekündigt war, dann aber als nicht lieferbar gemeldet wurde. Sie ging dann doch, allerdings erst nach Redaktionsschluß von Beiheft 9, in der Bibliothek des Rezensenten ein und sei deshalb hier kurz, soz. nachträglich, angezeigt. Die Vermutung, die 3. Aufl. unterscheide sich - bei gleicher Seitenzahl - bloß durch kleinere Änderungen von der Vorauflage wird sowohl durch die Vorbemerkung (S. IX - X) als auch durch den Augenschein bestätigt: von den 50 Artikeln mit Anfangsbuchstaben Ba ist nur einer ganz neu (Roseanne Barr, 1953 - ); die allermeisten sind gänzlich unverändert - selbst dort, wo es sich um noch aktive Künstler handelt, wie im Fall von Pina Bausch -, wenige sind gekürzt (Joan Baez) bzw. ergänzt (Joanna Baillie), andere minimal verändert (Brigitte Bardot mit zwei angefügten Titeln neuer Biographien). Die Abbildungen der Vorauflage sind weggefallen und deren Platz wurde den lt. Waschzettel ca. 60 neuen Biographien zugeschlagen. Auch wenn die Überschneidungsrate mit dem Namencorpus der beiden anderen erwähnten Lexika sehr hoch ist, empfiehlt sich das vorliegende nicht zuletzt durch das nach Tätigkeitsbereichen und Berufen gegliederte, systematisch angelegte Register der Namen. Ein Register nach Herkunftsland fehlt dagegen leider; diesem könnte man entnehmen, daß der Anteil der Frauen aus den anglo-amerikanischen Ländern bei weitem überwiegt.

Klaus Schreiber


[1]
IFB 99-B09-040 - 041. (zurück)

Zurück an den Bildanfang