Bibliotheksservice-Zentrum (BSZ) Baden-Württemberg // Südwestdeutscher Bibliotheksverbund
Rezension aus:
Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 8(2000) 1/4
[ Bestand im SWB ]
[ Bestand im SWB ]

Incunabula printed in the Low Countries


00-1/4-015
Incunabula printed in the Low Countries : a census / ed. by Gerard van Thienen & John Goldfinch. - Nieuwkoop : de Graaf, 1999. - LIX, 636 S. ; 25 cm. - (Bibliotheca bibliographica Neerlandica ; 36). - ISBN 90-6004-452-5 : Hfl. 350.00
[5766]

Mit ihrem Katalog der in den Niederlanden - genauer gesagt im niederländischen Sprachgebiet, da auch das flämische Belgien berücksichtigt ist - gedruckten Inkunabeln legen Gerard van Thienen und John Goldfinch eine umfangreiche Dokumentation zur Frühdruckzeit des Nachbarlandes vor. Es handelt sich also, um es deutlich zu sagen, nicht um einen Katalog von in den niederländischen Bibliotheken aufbewahrten Inkunabeln,[1] sondern um eine Bibliographie der Druckwerke aus den frühen Druckorten von A(alst, frz. Alost) bis Z(wolle). Der Zensus ist damit ein in mehrfacher Hinsicht aktualisierter Nachfolger für den wohl in jeder einschlägigen Handbibliothek stehenden Campbell von 1874.[2] Grundlage für das Verzeichnis ist eine Datenbank, nämlich der in London aufliegende ISTC.[3] Nur vor diesem Hintergrund wird verständlich, wie Besitznachweise aus mehr als 800 Bibliotheken im ILC, so die offizielle Abkürzung für den vorliegenden Zensus, berücksichtigt werden konnten. Verzeichnet sind 2229 Frühdrucke (bei Campbell waren es nur rund 1800) im Alphabet. Für jeden Druck - die bibliographischen Beschreibungen entsprechen ganz den knappen ISTC-Einträgen - werden außer sparsamsten Hinweisen auf enthaltenen Bilderschmuck, bibliographische Zitate und Datierungs- bzw. Zuordnungsprobleme vor allem die ermittelten Besitznachweise angegeben. Auf diplomatisch getreue Wiedergaben von Textanfängen, wie man sie von Campbell her kennt, verzichtet der Zensus. Schon allein deshalb sollte man die ältere Bibliographie neben dem neuen Werk im Regal stehen lassen. Wie üblich machen ergänzende Listen und Register rund ein Drittel des Gesamtwerkes aus: ein Verzeichnis von ursprünglich als Inkunabeln betrachteten, inzwischen aber später datierten Drucken (S. 416 - 428), ein Appendix mit einst einem niederländischen Druckort zugewiesenen, heute anders lokalisierten Büchern (S. 429 - 444), eine Liste der Drucker, das Alphabet der Druckorte mit den jeweils dort tätigen Druckern und ihren Produktionen (S. 448 - 520), ein fünfzehnseitiger Index (Namen und Titel), und schließlich rund 100 Seiten mit den unverzichtbaren Konkordanzen.

Das alles macht den vorliegenden Zensus zu einem rundherum soliden und zuverlässigen Standardwerk, an dem es kaum etwas auszusetzen gäbe, wenn, ja wenn sich nicht die Frage erheben würde, weshalb ein Datenbestand, der doch im wesentlichen ein Auszug aus einer Datenbank ist, so ganz im konventionellen Stil in Buchform und mit Erschließungshilfen präsentiert wird. Zu diesem Thema schreibt Lotte Hellinga im Vorwort: "The full record in hard-copy form, however, will be the best point of departure for reinterpretation of the material, for analysing distribution, book-trade, readership, recording early owners, studying the transmission of texts; the interaction, intellectual and commercial, with the surrounding world" (S. X). Mehr als nur ein Index mit Fundstellen kann der Zensus für derartig ambitionierte Forschungsvorhaben, die doch wesentlich auf Zusatzinformationen aus dem Bereich exemplarspezifischer Beschreibungen angewiesen sind, aber eigentlich nicht sein. Und das ist für ein teures Buch vielleicht doch ein bißchen wenig.

Joachim Migl


[1]
Dazu liegt vor: Incunabula in Dutch libraries : a census of fifteenth-century printed books in Dutch public collections / [Gerard van Thienen, ed.-in-chief]. - Nieuwkoop : de Graaf, 1983. - 1 - 2. - (Bibliotheca bibliographica Neerlandica ; 17). - ISBN 90-6004-375-8. (zurück)
[2]
Annales de la typographie néerlandaise au XVe siècle / par M.-F. A.-G. Campbell. - La Haye, 1874, mit Supplementen. Zu diesem Standardwerk und den älteren Vorgängern des Zensus vgl. die einleitenden Bemerkungen von Lotte Hellinga, S. VII - X. (zurück)
[3]
S.o. IFB 00-1/4-005. (zurück)

Zurück an den Bildanfang