Referenzen

Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Die Hochschule war Pilotbibliothek für den Einsatz von Koha und ist seit Oktober 2009 mit dem System in Produktion. Im OPAC kann nach hebräischen Titeln in Originalschrift recherchiert werden. Die Bibliothek arbeitet außerdem mit Selbstverbuchung über RFID.

Bibliotheca Laureshamensis - digital

Die Bestände der virtuell wieder zusammengeführten Klosterbibliothek Lorsch werden in einem Koha-Katalog präsentiert. Hierfür wurden insbesondere die Rechercheoptionen, als auch die Darstellung der Trefferlisten und Detailansichten an die besonderen Anforderungen des Projektes angepasst.

MHMK Macromedia Hochschule

Die private Hochschule hat deutschlandweit fünf Standorte, deren Bestände gemeinsam im Koha-Katalog nachgewiesen sind. Im OPAC kann die Suche dabei gezielt auf einzelne Standorte eingeschränkt werden.

Weitere Referenzen

Koha-Referenzen im BSZ-Wiki

Koha

Bibliothekssystem

Koha wurde 1999 im Auftrag des Horowhenua Library Trust in Neuseeland entwickelt und im Jahr 2000 unter der GNU General Public License veröffentlicht. Es war damit das erste integrierte Open-Source-Bibliothekssystem weltweit und wird heute in über 2.600 Bibliotheken erfolgreich eingesetzt.

Das webbasierte System verfügt über alle Kernmodule eines integrierten Bibliothekssystems und unterstützt zahlreiche Standard-Schnittstellen.

Allgemeine Informationen zu Koha: Webseite der Koha-Community.

Dienstleistungen des BSZ

Das BSZ bietet für Koha ein umfassendes Dienstleistungspaket nach dem Modell Software-as-a-Service an.

Hosting und technische Betreuung:
Das BSZ übernimmt Installation, Hosting, Wartung und Datensicherung des Systems. Vor Ort ist lediglich die Installation eines aktuellen Browsers erforderlich.
Migration und Einführungsphase:
Das BSZ unterstützt die Bibliothek bei der Datenmigration aus vorhandenen Systemen und übernimmt die Daten aus dem SWB-Verbund direkt nach Koha. Ausgerichtet an den jeweiligen Geschäftsgängen erarbeitet das BSZ gemeinsam mit der Einrichtung die Konfiguration des Systems. Das BSZ steht dabei bei allen bibliothekarischen und technischen Fragen beratend zur Verfügung.
Verbundanbindung und Datendienste:
Über den automatisierten täglichen Datenimport und Z39.50-Download werden Daten nach Koha übernommen.
Schulungen und Dokumentation:
Das BSZ führt Schulungen vor Ort, in unseren Schulungsräumen oder online als Webinar durch und stellt Schulungsunterlagen und Handbücher zur Verfügung.
Support:
Bei Fragen, Problemen und Wünschen steht das BSZ als direkter Ansprechpartner zur Verfügung und arbeitet in Zusammenarbeit mit der Community an der Behebung von Fehlern und weiteren Verbesserung von Koha.

Weitere Informationen: Koha | Anwenderhandbuch.

Ansprechpartner: koha@bsz-bw.de